Höhere Zinsen im Grundbuch normal

On Mai 25th, 2012, posted in: Grundbuch by

Es ist ganz gewöhnlich und rechtlich einwandfrei, wenn der im Grundbuch Ihrer Immobilie ausgewiesene Zinssatz deutlich höher ist, als jener der im Kreditvertrag zwischen Ihnen und der Bank vereinbart wurde. Der Zinssatz im Kreditvertrag ist jedoch der entscheidende und für beide Parteien bindende.

Wird das Baufinanzierungsdarlehen von Ihnen als Darlehensnehmer ordnungsgemäß bedient, so müssen Sie sich keine Sorgen machen. Sie zahlen den im Darlehensvertrag vereinbarten Zinssatz. Anders ist es jedoch, wenn Sie die Zahlungen für Ihr Darlehen einstellen und Ihre Immobilie nach erfolgloser Mahnung in die Zwangsversteigerung geht.

Der deutlich höhere Zinssatz von in der Regel 15% – 20%, welcher im Grundbuch zusammen mit der Grundschuld oder Hypothek eingetragen wird, kennzeichnet den Zinssatz den die Bank in Falle einer Versteigerung höchstens beanspruchen darf.

Hier ein Beispiel für Sie:

Die Grundschuld oder Hypothek Ihrer Immobilie beträgt laut Grundbuch 200.000 Euro und der Grundbuchzins 20%. In diesem Fall, darf die Bank um Ihre Schuld und zusätzlich angefallene Kosten zu decken 240.000 Euro aus dem Erlös der Versteigerung erhalten, bevor andere Gläubiger oder Sie von den Erlös bedient werden.

Weiterlesen

Baufieber in Deutschland

On Mai 21st, 2012, posted in: Zinsniveau by

Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser wächst exorbitant.

Das Statistische Bundesamt zählt für das Jahr 2011 ca. 205.000 Genehmigungen gegenüber 37.000 in 2010.  Das niedrige Zinsniveau für Baukredite machen den Haus- und Wohnungsbau für viele Liebhaber der eigenen vier Wände erschwinglich.

Weiterlesen

Immobilienkauf lohnt sich!

On Mai 18th, 2012, posted in: Zinsniveau by | 1 Comment

Der Kauf einer Immobilie lohnt sich heute mehr denn je.

Die Immobilienpreise sind gestiegen und trotzdem müssen Käufer von Grundstücken, Häusern und Wohnungen heute viel weniger Geld für die eigenen vier Wände ausgeben als noch vor fünf, zehn oder fünfzehn Jahren. Was sind die Gründe dafür?

Es gibt nur einen.

Der niedrige Zinssatz der Banken für Baufinanzierungen, durch das enorm gesunkene Zinsniveau am Markt.

Für einen Baukredit mit einer Laufzeit von zehn Jahren (10 Jahre Zinsbindung) zahlen Immobilienkäufer jetzt im Schnitt rund 3% im Jahr. Das ist halb soviel wie noch Anfang 2002. Das Zinstief relativiert vor allem die gestiegenen Immobilienpreise in Großstädten wie München, Berlin und Hamburg.

Aber auch für Investoren von vermieteten Objekten ist die Rendite lukrativer denn je. Die Mietpreise steigen durch die Knappheit und Nachfrage in den Großstädten überproportional stark. Die Vermieter von Immobilien können durch die Schnäppchenkredite der Objekte eine starke Rendite erwirtschaften.

In Zeiten der Wirtschaftskrise kann die Investition in Sachwerte wie Immobilien von Vorteil sein, gerade wenn eine hohe Inflation erwartet wird.

Unser Tip an Sie: Sichern Sie sich den günstigen Zinssatz von heute für Ihre Baufinanzierung so lange wie möglich. Damit können Sie sich vor steigenden Zinsen schützen. Bei den meisten Instituten können Sie den Zinssatz für Ihren Kredit problemlos bis zu 20 Jahre und länger festschreiben. Wenn Möglich sogar für die gesamte Laufzeit. So niedrig wie jetzt, wird das Zinsniveau höchstwahrscheinlich nie wieder sein.

Weiterlesen